Worum geht es hier?

"Piano" by Patrick Shanks unter Creative Commons BY NC 2.0
„Piano“ by Patrick Shanks unter Creative Commons BY NC 2.0

Zuerst ein herzliches Willkommen auf diesem Blog! Wie der Domain-Name bereits vermuten lässt, ist dies ein Blog von jemandem, der gerne Tasten drückt. Gemeint ist hiermit die, meistens schwarz-weiße, Klaviatur eines Pianos. Es geht hier also um das Klavierspielen, das Lernen des Klavierspielens, Klaviere, Flügel, Synthesizer, Keyboards, Klaviermusik, Minimal Music (mit Klavier!), Avant-Garde, Noten, Literatur und alles was sonst noch damit zu tun hat.

Ich, kurz und knapp zumeist „Wini“ genannt, mache seitdem ich denken kann eigentlich irgendwie Musik oder irgendetwas mit Musik (leider eher als Hobby und nicht Hauptberuflich). Zum Klavier kam ich, weil in meinem Elternhaus ein selbiges vorhanden war und mein Vater ebenfalls Klavier spielte. Mit sechs Jahren bekam ich dann von einem lokalen Musiklehrer Klavierunterricht, den ich allerdings nicht sehr lange durchhielt. Die klassischen Stücke von Mozart & Co. widerten mich damals eher an und relativ zeitgleich mit dem Wechsel auf das Gymnasium brauch ich schließlich das Klavierspielen und damit auch den Unterricht ab. Klavier ist eben doof. Zumindest in einer gewissen Altersklasse.

Über die Heavy Metal Musik, die ich kurzzeitig hörte, begann ich mit dem E-Bass (da mir Gitarre irgendwie schon immer zu „mainstreamig“ war). Die Begeisterung schwang jedoch bald um auf elektronische Musik, wobei ich mir erst mit 18 das erste elektronische Musikinstrument (einen Sampler) leisten konnte. Danach folgten jedoch recht schnell diverse Synthesizer (u.a. Yamaha CS-1X, Casio CZ-3000), „Rompler“ (E-mu Orbit), Groove-Boxen (Korg Electribe und Yamaha DX-200), DAWs und Software-Synthesizer. Mit 30 hat es mich jedoch wieder gepackt und ich fing an, Klavier zu spielen bzw. es mir wieder beizubringen. Diesmal allerdings auf verschiedenen Digitalpianos. Hierbei ging mein Weg über das Yamaha P-85, Roland FP-7 bis aktuell zum Clavia Nord Piano.

Da ich jetzt noch ein paar Jahre Zeit habe, bis ich die 40 erreiche, kann ich nicht auf eine jahrzentelange Spielpraxis am Klavier zurückgreifen. Auch die Synthesizer wurden damals häufiger vom Sequencer gespielt als per Hand. In der Hinsicht ist alles hier eher aus der Sicht eines fortgeschrittenen Hobby-Musikers geschrieben, der allerdings in jedem Falle sehr ambitioniert zur Sache geht wenn es um das Tastendrücken geht. 😉