Audio Technica ATH-ANC9 mit Noice-Cancelling

Ich habe mir einen neuen Kopfhörer zugelegt, und zwar den Audio Technica ATH-ANC9 mit „active Noise-Cancelling“. Zu diesem Kopfhörer möchte ich nun mein ganz persönliches Review loswerden.

Audio Technica ATH-ANC9 mit Noice-Cancelling
Audio Technica ATH-ANC9 mit Noice-Cancelling

Also, zuerst mal soll dieses Gerät meinen alten Sony MDR-V700 ersetzen, den ich seit Jahren als Kopfhörer verwende, wenn ich unterwegs bin. Ursprünglich hatte ich mir den Sony Kopfhörer u.a. für das Monitoring meiner Groove-Box zugelegt – in lauteren Umgebungen durchaus ideal.

Der erwähnte Sony-Hörer ist ohraufliegend konzipiert und legt dabei einen ordentlichen Andruck auf Ohren und Schädel. Als Resultat wird Musik hören nach spätestens 30 Minuten zur Qual. Aus dem Grund sollte mein neuer Kopfhörer auf jeden Fall eine ohrumschließende Bauweise haben. Diese hat der Audio Technica ATH-ANC9 auch. Die Ohrmuscheln wirken auf den ersten Blick zwar relativ schmal, allerdings sollten diese ebenso für große Lauscher ausreichend bemessen sein.

Sony MDR-V700 DJ Kopfhörer
Sony MDR-V700 DJ Kopfhörer

Die Polsterung ist aus Kunststoff. Insgesamt ist das Tragegefühl zwar nicht so angenehm wie beim Beyerdynamic DT-770, den ich nicht nur vom Tragekomfort her für einen der besten Kopfhörer seiner Preisklasse halte, aber dennoch sehr gut. Eine Stunde nonstop hatte ich den ANC9 nun schon ohne Probleme auf den Ohren. Die Velourpolsterung des DT-770 sorgt dafür, dass man auch nach längeren Hörsessions keine verschwitzten Ohren hat. Das Kunststoffmaterial des ATH-ANC9 macht hier im Vergleich deutlich mehr „dicht“, was sich nicht nur im Audiobereich auswirkt. Allerdings habe ich bis dato noch nicht das Verlangen gehabt, Luft an meine Ohren zu lassen. Also, was die Ohrpolsterung anbelangt, ist dieser Kopfhörer durchaus top und vielleicht in etwa zu vergleichen mit Beyerdynamics Custom One Pro.

Übrigens ist auch das Gewicht des Audio Technica ATH-ANC9 mit seinen 239 g (mit Kabel) gering, er ist deshalb sehr leicht und angenehm zu tragen. Neben dem normalen Kopfhörerkabel ist auch noch ein Kabel mit Freisprecheinrichtung und Bedienelement enthalten. Da ich dieses noch nicht ausgetestet habe, kann ich dazu keinerlei Bewertung abgeben, finde es aber einen netten Zug von Audio Technica, dass dies auch noch im Lieferumfang enthalten ist.

Klang des ATH-ANC9

Was das Klangverhalten des Audio Technica ATH-ANC9 anbelangt, so handelt es sich bei diesem Kopfhörer eben um einen HiFi-Kopfhörer. Klar, dass hier das Verhalten anders ist als beim DT-770 oder Custom One Pro. Da ich gewöhnlich nicht besonders viel mit HiFi-Equipment abhöre, habe ich in diesem Bereich nicht große Vergleichsmöglichkeiten. Klingt alles sehr rund und gut. Jedoch als Kopfhörer für meine Instrumente fehlt mir eindeutig die Präsenz und Klarheit. Da merkt man dann schon den HiFi-Aspekt. Aber niemand würde ja auch seine HiFi-Boxen zum Abhören des Mixes verwenden. Der ATH-ANC9 reicht natürlich nicht so tief in den Keller wie der Sony MDR-V700, allerdings halte ich die Basswiedergabe bei diesem Kopfhörer für relativ übertrieben und nicht wirklich angebracht – es sei denn, man will die ganze Zeit nur Techno, House oder HipHop hören. Hier macht natürlich das Konzept des Custom One von Beyerdynamic Sinn, da man bei diesem Gerät die Basswiedergabe anpassen kann. Zum Gegenhören meines nächsten Mixes werde ich also auch in Zukunft eher den DT-770 oder Custom One Pro verwenden.

Audio Technica active Noise-Cancelling

Kommen wir jetzt zum magischen Noise-Cancelling – der aktiven Geräuschunterdrückung bei diesem Kopfhörer. Hierzu ist eine kleine AAA Batterie in den ATH-ANC9 einzulegen, über einen Schiebeschalter kann man dann die Geräuschunterdrückung einschalten, was einem durch das verschiedenfarbige Aufleuchten einer LED am linken Hörer verdeutlicht wird. Durch eingebaute Mikrofone auf der Außenseite der Ohrhörer werden nun Umgebungsgeräusche vom Kopfhörer aufgenommen und dazu wird ein phaseninvertiertes Signal generiert, das dann in dem Hörer für eine Frequenzauslöschung sorgen soll. Klingt sehr geil und so richtig nach HiTech, nicht wahr?

Praktisch gesehen klappt das noch nicht ganz so gut und auf keinen Fall ohne Störgeräusche. Es werden aber insgesamt 3 Modi angeboten, zwischen denen man durch das Drücken eines Tasters auf der linken Ohrmuschel durchschalten kann. Die Modi sind wie folgt:

  1. Der erste Modus ist der „Flug-Modus“. Für Flüge und Bahnfahrten mit starken Nebengeräuschen konzipiert. Soll die Geräuschkulisse um bis zu 30 db absenken, wobei die Auslöschung sich auf den Bassbereich konzentriert. Schaltet man diesen Modus während der Bahnfahrt ein, so nimmt das bassige Fahrtgeräusch definitiv ab. Auch in den Mitten und tiefen Mitten schlägt das Noise-Cancelling des Audio Technica ATH-ANC9 zu. Allerdings wird das ganze durch ein deutlich höheres Grundrauschen und, je nach Kopfhörerpositionierung zur Lüftung, durch ein außerordentlich tiefes bassiges Wummern erkauft. Es mag jetzt individuell verschieden sein, wie „angenehm“ man dies wahrnimmt, aber in meinem ersten Eindruck war die Auslöschung der Fahrgeräusche mit den erwähnten Nebengeräuschen nicht besonders angenehm. Es brauchte einige Zeit, bis ich meine Hörposition verändert und die neue Klangkulisse adaptiert hatte. Beim nachfolgenden Ausschalten des Noise-Cancellings erschien mir die Bahn dann doch verdammt laut.
  2. Der zweite Modus ist für laute Büros und andere trubelige Umgebungen konzipiert. Die Absenkung findet hierbei auch um bis zu 30 db statt, der Algorithmus scheint jedoch ein anderer zu sein. Das Subbass-Wummern ist hier etwas schwächer ausgeprägt. Das höhere Grundrauschen ist jedoch weiterhin wahrzunehmen. Insgesamt lassen sich Modus 1 und 2 ad hoc nicht so gut voneinander unterscheiden. Was allerdings deutlich auffällt ist, dass Stimmen effektiver abgesenkt werden. Laut Herstellerangaben konzentriert sich das Noise-Cancelling hierbei auch auf die Mitten.
  3. Der dritte Modus ist der Modus zum „Lernen“. Hier werden Geräusche lediglich um bis zu 20 db abgesenkt. Das findet jedoch mit einem geringeren Grundrauschen statt und auch die Störgeräusche im Bass-Bereich sucht man vergeblich. Dieser Modus wirkt nach dem Einschalten eher subtil, schaltet man jedoch nach längeren Hörsessions das Noise-Cancelling wieder ab, merkt man, auf wie viele Nebengeräusche man doch verzichtet hat.

Alles in allem ist das Noise-Cancelling des Audio Technicas ATH-ANC9 vielleicht noch nicht so gut, wie manch einer erwarten würde. Je nach Modus und Umgebungsgeräuschen kann man mit dieser Technik aber durchaus seine Musik oder das Hörbuch ein bis zwei Klicks leiser hören als sonst und versteht trotzdem noch alles. Wobei ich jedoch sagen muss, dass die Elektrik im Kopfhörer recht anfällig gegenüber der Handy-Einstrahlung zu sein scheint. Man hat hier also öfters mal die bekannten Störgeräusche auf dem Kopfhörer. Im Flieger sollte das nicht weiter auffallen, wenn sowieso die gesamte Telekommunikations-Hardware im Flug-Modus ist – bei Bahnfahrten nervt das bisweilen aber schon ein bisschen.

Abmessungen und Sonstiges

Audio Technica Kopfhörer in der Transportbox
Audio Technica Kopfhörer in der Transportbox

Der Audio Technica ATH-ANC9 hat recht kompakte Abmessungen, kommt in einer kleinen Schatulle daher und die Hörmuscheln lassen sich platzsparend nach vorne klappen. In Hinsicht Portabilität ist er also definitiv dem DT-770 oder auch dem Custom One überlegen. Wobei man den Hörer nicht komplett zusammenfalten kann, was im Gegensatz zu manch anderen Modellen für einen nach wie vor höheren Platzbedarf sorgt. Ob ich den Kopfhörer so, wie damals den MDR-V700, einfach in den Rucksack reinschmeißen sollte, weiß ich nicht. Da wirkt er im Vergleich zum Sony-Gerät doch etwas filigraner.

Sony MDR-V700 zusammengefaltet
Sony MDR-V700 zusammengefaltet

Beim MDR-V700 habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, ob etwas kaputt gehen könnte, wenn ich ihn auf dem Boden des Rucksacks zusammenknautsche …, aber das kann auch von meiner Hassliebe diesem Gerät gegenüber herrühren. 😉

Fazit zum Audio Technica ATH-ANC9

Als Fazit kann ich sagen, dass ich mit dem Audio Technica ATH-ANC9 für brutto 175,00 EUR einen guten HiFi-Kopfhörer gekauft habe, der mit einem schönen Klang und gutem Tragekomfort aufwartet. Zudem ist das Gerät in der Box relativ portabel. Die Geräuschunterdrückung ist zwar kein totales Noise-Cancelling, sondern eher eine moderate Noise-Reduction, aber je nach Modus durchaus zu gebrauchen.

Den Audio Technica Kopfhörer kann man z.B. bei Thomann oder Amazon käuflich erwerben.